Erythrohexaedrophobie

Die Angst vor roten Hexaedern, also Würfeln und ähnlichem, ist eine noch kaum untersuchte psychische Störung. Das liegt sicher daran, dass sie sich auf einen kleinen Personenkreis und nur auf die Region Bern beschränkt. Es muss sie aber geben, denn ich habe in letzter Zeit einige Artikel über einen roten Würfel gelesen, die jenen ähneln, die Arachnophobiker über Spinnen schreiben.
Das Objekt des Schreckens ist zwar eher ein Quader als ein Würfel, aber ein grosses. Eine Halle, um genau zu sein, das „Ewigi Liebi“-Theater im Wylerfeld. Hässlich sei diese Halle und ein Schandfleck für die Stadt, habe ich gelesen. Dabei habe ich ich mich gefragt, was an diesem roten Truckli denn so viel schlimmer sein könnte, als an all den anderen braunen, weissen, blauen und manchmal ebenso roten, die an den Ausfallstrassen Berns und anderer Städte stehen.
Die Bloggerin Caramell verriet es in einem Nebensatz: Sie mag nicht, was darin gezeigt wird, nämlich das Musical „Ewigi Liebe“, das dem Gebäude den Namen gab und die anderen Musicals vermutlich auch nicht. Muss sie auch nicht – muss niemand. Was mich aber an diesem Artikel stört (und an dem eines anderen Autoren, den ich leider nicht mehr finden konnte) ist, die Arroganz, zu bestimmen, was Kultur ist. Die Verachtung gegenüber den Besuchern dieser Musicals, die soweit geht, ihnen diese Unterhaltung zu missgönnen und im Wunsch gipfelt, jemand möge das Theater sprengen. Ohne die Leute zwar, so humanitär ist man gerade noch, aber weg muss es.

Der Artikel von Caramell.
Freude herrscht bei den Erythrohexaedrophobikern: Der rote Koloss verschwindet (Bund)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s