Geschmort

Da habe ich ein feines Rezept für Geschmortes gelesen. Gleich habe ich es in Gedanken auf meinen Geschmack „downgraded“, also Siedfleisch statt Ragout, Bier statt Rotwein, sowie Coop Suppengemüse. Schliesslich habe ich die Ware am Montag Mittag ein gelegt, um sie am Dienstag Morgen in den Ofen zu stecken und bei 50 Grad schmoren zu lassen. In Abwesenheit, was dem Ganzen noch etwas Spannung gab.
Als ich am Abend nach Hause kam, war zum Glück das Haus nicht abgebrannt, aber das Fleisch auch nicht durch. So musste der Dampfkochtopf noch ran. Während der Bedampfung, motzte ich die Bierbeize noch mit einem braunen Saucenwürfel auf. Das Fleisch wurde doch noch durch und zart, wenn auch nicht gerade mit dem Löffel zu zerteilen. Die Nudeln waren Routine. Das Resultat auf dem Teller:
Schmorfleisch
Da es vielleicht ein Jahr geht, bis ich es wieder probiere, hier noch die Änderungsideen: Stärkeres Bier, d.h. 9 statt 7 Prozent, das dann auch etwas weniger bitter ist. Aufs schmoren verzichten, länger beizen und dann gleich in den Dampfkochtopf.

Advertisements

4 Gedanken zu „Geschmort

  1. Daniel

    Lieber Tinu, was ist mit deinem RSS Feed? Dauernd erhalte ich dieselben Postings. Check das doch einmal.
    Und dein Rezept ist wirklich lecker.
    🙂

    Antwort
  2. tinuwin Autor

    Hallo Daniel.
    Ich habe meinen Blog in Feedly (Google Reader) und erhalte jeden Artikel nur einmal. Könnte es sein, dass du einen Artikel ein zweites mal in Reader hast, wenn ich nachträglich einen Tippfehler korrigiert habe?

    Antwort
  3. Wilde Henne

    Jetzt war ich lange nicht mehr hier und habe einen Haufen nachzulesen. Ein paar Tipps bezüglich Schmoren:
    50 Grad ist zuwenig – definitiv. Bei Rindsragout/Siedfleisch brauchst Du 80 Grad!
    Das Fleisch würde ich erst anbraten, dann Gemüsezeugs dazu, alles mit wenig Mehl bestäuben (dann brauchst Du nämlich auch keinen Saucenwürfel) und mit Rotwein oder eben mit Bier ablöschen. Warten, bis es leicht köchelt und dann mit dem Schmortopf (Deckel drauf) in den vorgeheizten Ofen schieben. Genug Flüssigkeit sollte drin sein im Topf, dann kannst Du das ganze Zeugs im Ofen stehen lassen. Dem passiert nichts, ausser, dass es langsam vor sich hinschmort.

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s