Halb so aufregend

Als ich jung war, kursierte folgender Witz über unsere Finanzmetropole: Zürich hat drei Meere – am Tag Häusermeer, abends Lichtermeer, nach zwölf gar nichts mehr.
Ich konnte mich allerdings schon damals davon überzeugen, dass es nicht ganz so war. Und heute erst recht nicht, davon sind zuallererst die Zürcher selbst überzeugt. So pries die NZZ kürzlich Hotels „vor den Toren der aufregendsten Stadt der Schweiz“ an. Wenn man die Karte anschaut, könnte man allerdings denken, gemeint sei Rapperswil. Der Artikel handelt von Hotels am See, nur der Teaser macht auf aufregend.
Ebenfalls die NZZ bringt am Sonntag eine Meldung, die wiederum an obigen Witz denken lässt. Das grösste Lokalradio der Schweiz, Radio 24, und sein Platzkonkurrent, Radio 1, machen neu um 19 Uhr Schluss mit dem moderierten Programm. Zürich scheint doch nicht aufregend genug zu sein, um das Mikrofon auch abends zu besetzen.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s