Flower Power

Mit diesem Jahr hat für mich die Flower-Power-Zeit begonnen. Nein, ich bin nicht mit fünfzig Jahren Verspätung Hippie geworden. Flower Power ist der Name einer Fitnessklubkette, die zur Migros gehört.
Ich bin nun Exersuisse (vormals Kieser Training) untreu geworden. Mir genügte das reine Krafttraining nicht mehr. Da ich nur ungern bei schlechtem Wetter joggen gehe, suchte ich einen Fitnessclub mir Laufbändern – und ein bisschen Wellness wollte ich auch. So kam es mir gerade recht, dass vor einiger Zeit die Flower Power Zentren einen Tag der offenen Türe durchführten. Darunter auch jenes in Thun, gleich neben dem Stadion. Die Anlage gefiel mir und da es auch noch eine Angebot von 2000 Franken für zwei Jahre gab, schlug ich zu. Genau Neujahr wollte ich anfangen und so schrieb ich mich zu Einführungstrainings am 1. und 2. Januar ein.
Beim ersten Training wurde ich erstmal vermessen. Blutdruck (normal) und Fett/Muskel/Wasser-Gehalt. Von ersterem zuviel, das wusste ich schon, aber gleich 28%? Da habe ich in letzter Zeit doch mehr zugenommen, als ich dachte. Vor einigen Jahren bei Kieser mass man noch 23%. „Die Ernährung ist das wichtigste!“ sagte mir Trainer Daniel und ich muss es ihm wohl glauben. Fertig Znüni-Kuchen? Schauen wir mal.
Als erste Trainingseinheit programmierte mir Daniel einen 40 min Lauf, den ich auf dem Laufband absolvieren konnte. Bei Flower Power wird alles programmiert und registriert und an die Geheimdienste weitergeleitet.
Beim zweiten Training (diesmal mit Mirjam) ging es darum, die Kraftgeräte einzustellen. Die sind alle vernetzt und man meldet sich bei jedem Gerät mit dem Badge an und auf dem Display werden einem alle Einstellungen angezeigt. Es werden auch die Anzahl Übungen gezeigt und man wird zum nächsten Gerät gewiesen. Sollte man eines überspringen, weil es gerade besetzt war, wird man wieder daran erinnert. Totale Überwachung also.
Abgeschlossen habe ich mit dem angenehmen, nämlich mit der Sauna. Die hat ein grosses Fenster und man hat beim schwitzen Aussicht auf die Stockhornkette, wenn es keinen Nebel hat.
Zusammengefasst: Bewusstere Ernährung, Ausdauer- und Krafttraining, Sauna. So hatten sich die Hippies in den sechziger Jahren „Flower Power“ wohl nicht vorgestellt.
Das ist Flower Power Thun.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s