Unnatürliche Natur

Ein englischer Landschaftsgarten besteht aus Hügeln und Senken, Höhlen und Weihern, sowie aus historischen Gebäuden wie einem Schloss, einer Einsiedelei, einem Tempel…. kurz, mit dem, was seinem Besitzer gefällt, denn er ist zu mindestens 90% künstlich.
Das gilt auch für die Ermitage in Arlesheim, die wir letzten Donnerstag besuchten, wo immerhin der Hügel und das Schloss darauf – resp. sein Fundament – echt sind. c98537efeee2834

Im 19. Jh., als Schloss Birseck renoviert wurde, waren offenbar solche Hütchen für Türme Mode. Noch schlechteren Geschmack zeigen die heutigen Besitzer, die ihm noch einen Blech-Storch aufgesetzt haben.
Zu Besichtigen ist das Schloss nur am Sonntag, was uns nicht weiter störte. Es beherbergt auch eine Kindertagesstätte und kann mir gut vorstellen, dass sich die Kinder gerne im Landschaftsgarten herumtreiben. Speziell in den künstlichen Höhlen.

4459f8157118b9bAuf dem Bild nicht sichtbar, ist der Höhleneingang. Aus den Löchern kann man herausgucken – was ich als Kind garantier auch gerne getan hätte.
Am Fuss des Hügels befinden sich drei Weiher. Einer für Forellen, einer für Karpfen (siehe vorheriger Artikel) und einer für Frösche. Von letzteren merkten wir nichts. Es ist wohl noch zu früh.
Zum Mittagessen fuhren wir nach Nuglar (ja das gibt’s) und waren so zwischendurch bereits in jenem Kanton, in dem auch unsere Reise endete. Die Biertage in Solothurn krönte den Tag.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s