In den Osten (IX)

Als ich am Samstag Nachmittag mein Hotelzimmer bezog, dachte ich nur an eines – mein Necessaire, meine Brille wieder zu bekommen. Ich rief im Hotel Wolany, wo ich die Sachen vergessen hatte, an, aber es war eine Portière am Apparat, die nicht Bescheid wusste, denn sie hatte den Dienst erst gerade angefangen.
Meine Idee, am Sonntag ein Auto zu mieten und zum Hotel zu fahren, war somit nicht sinnvoll. Wahrscheinlich war auch niemand vom Zimmerdienst vom Freitag da und niemand würde wissen, wo mein Necessaire ist. So schrieb ich denn ein E-Mail und hinterliess meine Adresse.
Als nächstes buchte ich die Heimreise, Zu meiner Freude gibt es einen Nachtzug von Prag via Dresden nach Basel und Zürich. Ich hatte damit noch gut 24 Stunden Dresden vor mir.
Am Samstag Abend war ein Fest in Neustadt, dem linksufrigen Stadtteil Dresdens. Ich ging in die Bunte Republik Neustadt, einer Art alternativen Braderie. 76c79eb66f56b2Viele Leute und viel Musik. Live-Rockmusik war allerdings die Ausnahme. An den meisten Ständen lief House oder Techno ab Konserve. Aber dafür gab es auch viele Trink- und Essstände. Und alles kostete höchstens halb so viel wie bei uns.

Am Sonntag wollte ich mir etwas anschauen, von dem immer wieder in den deutschen Medien gerichtet wird: Das deutsche Hygienemuseum. 52a343fa315fa92Eine Ausstellung über den menschlichen Körper und seine Funktionen mit alten und neuen Exponaten. Die Ausstellung ist interessant, wenn auch nicht immer überzeugend (für mich). Das Alte und das Neue, noch mit ein paar Kunstobjekten aufgelockert, stehen doch etwas zusammenhangslos nebeneinander.
Ein anderer Ort, wo sich Altes und Neues beissen, ist hier:561792f381bb596Es ist die Waldschlösschenbrücker, wegen der das Dresdner Elbtal von der Unesco degradiert wurde. Die Landschaft ist jetzt nicht mehr ein Kulturerbe der Welt oder so. Ich konnte sie auf einer Dampferfahrt auf der Elbe am Nachmittag „bewundern“.
Das Schiff fährt eineinhalb Stunden elbabwärtz zum Schloss Pillnitz. Ich mochte aber nicht zwei Stunden dort bleiben um aufs nächste Schiff zu warten und fotografierte es vom Wasser aus.1f943585a3f7bf4

Zurück in der Stadt leistete ich mir noch ein Abendbierchen und ging dann auf den Bahnhof um auf den Zug zu warten. Am Montag Mittag war ich wieder zu Hause.

 

Behr über die Bunte Republik, Waldschlösschenbrücke und Schloss Pillnitz.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s